Die Tafel-Idee

Auch in Taufkirchen gibt es viele Menschen, die z. B. durch den Verlust ihres Arbeitsplatzes, durch Krankheit, Scheidung, knappe Rente oder Integrationsprobleme in finanzielle Not geraten sind. Sie müssen oft sogar am Essen sparen. Und dies, obwohl es in Deutschland Lebensmittel im Überfluss gibt.

Ziel der Taufkirchener Tafel ist es daher, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden, einzusammeln und im Tafel-Laden an Tafel-Berechtigte auszugeben. Die Abgabe der Lebensmittel erfolgt gegen einen symbolischen Betrag.


Getreu dem Tafel-Motto

„Jeder gibt, was er kann.“

erhalten wir vielfältige Spenden und erfahren vielschichtige und stets entgegenkommende Unterstützung:

Der eine spendet Lebensmittel (z. B. Bäcker, Metzgereien, Lebensmittelmärkte, private „Kleingärtner“), der andere hilft mit Sachspenden beim Aufbau unseres Tafel-Ladens oder bei der Gestaltung unserer Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Sanitärbedarf, Schaufensterbeschriftung, Druckereien). Ein Dritter spendet Geld (das wir zweckgebunden z. B. für Ladenmiete, Strom, Heizung, Benzin, Büromaterial, Telefon, Porto, Werbekosten verwenden). Und viele Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich bei der Taufkirchener Tafel.